Hot Now
Brands
Watches
  • Ulm / Laco
    Laco Fliegeruhr “Ulm” – Neuauflage eines Klassikers

    Authentischer Zeitmesser trifft moderne Eleganz

People
  • Lady Gaga trifft David Beckham für Tudor
    Lady Gaga trifft David Beckham für Tudor

    Die spannende Kollaboration zweier Superstars

Stories
  • Pixabay / Pexels
    Die 10 besten Uhrenmagazine

    Exklusive Blogs und informative Journale

Würzburg / Laco

Reprise eines Klassikers – die Laco Fliegeruhr “Würzburg”

Stilvoll am Boden und in der Luft
The Pilot Watch Magazine
Laco
01 April 2024

Laco präsentiert die Neuauflage seiner Pilotenuhr “Würzburg”  in zwei Varianten

Ende März 2024 lancierte Laco eine Wiederauflage seiner bekannten Fliegeruhr “Würzburg”. Die Geschichte der deutschen Uhrenmarke Laco reicht bis in das Jahr 1925 zurück, als sie im badischen Pforzheim gegründet wird. Pforzheim, auch bekannt als die Goldstadt, beheimatet die Manufaktur seit ihren Anfängen bis zum heutigen Tag. Bereits in den 1940er Jahren erlangt das Traditionsunternehmen besondere Bekanntheit durch die Herstellung seiner legendären Beobachtungsuhren.

Zu dieser Zeit ist Laco eine von nur fünf lizenzierten Firmen, die diese einzigartigen Fliegeruhren mit einem Durchmesser von 55 Millimeter fertigen. Beobachtungsuhren sind Zeitmesser, die sehr hohen Anforderungen an Qualität und Ganggenauigkeit unterliegen und insbesondere von den Navigatoren während ihrer Einsätze mit einem doppelt genieteten Befestigungsband über der Fliegermontur getragen werden. Übrigens, die klassischen Beobachtungsuhren hatten auf ihrem Zifferblatt keine Hersteller-Angabe.

Uhren von Laco überzeugen durch höchste Qualität, herausragendes Design und funktionale Gebrauchstauglichkeit.

In den 1960er Jahren gehört Laco mit über 1.200 Mitarbeitern zu den größten deutschen Herstellern von Armbanduhren. Damals wie heute setzt das Unternehmen mit einem versierten Team von Spezialisten auf Handarbeit, getreu dem Motto: Klasse statt Masse. Das Sortiment umfasst Flieger- und Marineuhren, sportliche Einsatzuhren sowie elegante Chronographen. Allen Modellen sind jedoch drei Eigenschaften gemeinsam: höchste Qualität, herausragendes Design und funktionale Gebrauchstauglichkeit.

Das Design

Das Design des neuen Zeitmessers folgt dem Baumuster-Typ B einer klassischen Beobachtungsuhr, kurz B-Uhr genannt. Die “Würzburg” präsentiert sich hierbei mit seinem schwarzen Zifferblatt im funktionalen Instrumentenlook, wobei die außenliegende Minuterie geschickt den inneren Stundenkreis umrahmt. Als wirkungsvolles Detail ist die kleine Sekunde bei sechs Uhr positioniert. Für maximalen Kontrast heben sich die jeweils mit Leuchtmasse belegten Zeiger in der für Fliegeruhren typischen Losangé-Form sowie die Ziffern und Indexe klar vom dunklen Hintergrund ab. Das braune Armband ist aus qualitativ hochwertigem Leder gefertigt.

Fliegeruhr “Würzburg” von Laco in zwei Größen

Das Gehäuse

Das Edelstahl-Gehäuse der “Würzburg” ist sowohl mit einem Durchmesser von 42,5 Millimeter als auch in einer neuen kompakteren Midsize-Variante mit einem reduzierten Durchmesser von 39 Millimeter erhältlich. Seinen sportlich-eleganten Look verdankt der Zeitmesser unter anderem der effektvollen Kombination aus matten und polierten Oberflächen. Durch die Handaufzugswerke ist zudem der Einsatz eines besonders flachen Gehäuses möglich. So hat das größere Modell eine Bauhöhe von nicht einmal 11 Millimeter, die kleinere Variante ist mit 9,7 Millimeter nochmal etwas schlanker. Dank einer Druckfestigkeit von zehn bar, sprich, einer Wasserdichtigkeit von 100 Meter, ist die Fliegeruhr nicht nur für Abenteuer im Cockpit geeignet, sondern natürlich auch für alle Herausforderungen im Alltag. Eventuelle Reflexionen, die das Zeitablesen erschweren könnten, werden durch das von innen entspiegelte Saphirglas reduziert.

Klassisches Beobachtungsuhren-Design

Das Uhrwerk

Die Zeiger der “Würzburg” werden in der klassischen 42,5 Millimeter-Version durch das bewährte UNITAS ETA 6498.2, einem legendären Kaliber der Uhrmacherkunst, angetrieben. Einst häufig in Taschenuhren verwendet, findet man dieses besondere Handaufzugswerk heute nur noch selten. In der etwas kleineren Midsize-Variante arbeitet das kompakte Schweizer Kaliber Sellita SW261. Beide Uhrwerke präsentieren sich durch den großen Saphirglasboden und zeigen traditionelle Veredelungen wie Zierschliffe und thermisch gebläute Schrauben.

Fliegeruhr mit Handaufzug

Kurz und bündig

  • Fliegeruhr: Laco Würzburg 42,5 / Laco Würzburg 39
  • Gehäuse: Edelstahl, ⌀ 42,5 Millimeter / 39 Millimeter, Saphirglas, wasserdicht bis 10 bar
  • Werk: Handaufzug, Laco 98 (UNITAS ETA 6498.2) / Laco 261 (Sellita SW261), 46 Stunden / 38 Stunden Gangreserve
  • Funktionen: Stunden, Minuten, kleine Sekunde
  • Band: Leder
  • Preis: 1.690 Euro / 1.290 Euro
  • Jahr: 2024

Weitere Informationen unter laco.de

Total
0
Shares
zurück
Laco Fliegeruhr “Ulm” – Neuauflage eines Klassikers
Ulm / Laco

Laco Fliegeruhr “Ulm” – Neuauflage eines Klassikers

Authentischer Zeitmesser trifft moderne Eleganz

weiter
Aviator
Aviator

Aviator

Hommage an die Pioniere der Luftfahrt